Dr. Klaus und Dr. Claudine Wiedhahn

CEREC

    1. Was ist CEREC?

      CEREC ist ein Herstellungsverfahren – ein Behandlungskonzept – ein technisches System, mit dem der Zahnarzt Kronen, Inlays, Veneers (Verblendschalen) und kleine Brücken aus hochfester, ästhetischer Keramik in einer Behandlungssitzung ohne lästige Abdrücke und provisorische Versorgungen herstellen kann.

    2. Was kann mit CEREC behandelt werden

      Es können natürliche, auch sehr defekte Seitenzähne mit Inlays, Onlays und Kronen aus zahnfarbener Keramik versorgt werden. Frontzähne können mit keramischen Verblendschalen natürlich verschönert werden oder, falls erforderlich, vollkeramisch überkront werden. Unschöne Kronen können mit CEREC Vollkeramikkronen ästhetisch perfekt erneuert werden. Kleine Lücken lassen sich mit vollkeramischen Brücken schließen. Diese Behandlungen können in einer Sitzung durchgeführt werden. Unästhetische oder defekte Verblendungen von älteren Kronen und Brücken können dauerhaft repariert werden.

    3. Welche Materialien werden bei CEREC verwendet?

      Die bedeutendsten dentalen Keramikhersteller haben spezielle CEREC Keramikblöckchen in ihrem Lieferprogramm. Je nach gewünschter Festigkeit und Ästhetik stehen verschiedene Materialgruppen zur Verfügung (Glas- oder Felspatkeramik, Disilikate oder Zirkonoxide). Für jede Gruppe stehen etliche Farbnuancen zur Auswahl, sodaß stets die für die individuelle Situation passende Farben gefunden werden können. Zusätzlich kann die Keramik mit verschiedenen Verfahren individualisiert werden. Für Sondersituationen (z.B. Langzeitprovisorien bei Implantaten) gibt es speziell abgestimmte CEREC Kunststoffe.

    4. Wie ist der Ablauf einer typischen CEREC Behandlung?

      In der Regel wird der zu restaurierende Zahn anästhesiert und substanzschonend präpariert . Danach macht der Zahnarzt mit der CEREC 3D Kamera innerhalb von Sekunden eine dreidimensionale Aufnahme. Der Patient kann jetzt verfolgen, wie auf dem CEREC Bildschirm seine Restauration „designed“ wird. Aus dem gewählten Keramikblock wird die Restauration präzise computergesteuert ausgeschliffen.
      Anschließend erfolgt die Einprobe im Mund und das definitive Einsetzen. Nach dem Zementieren wird der Zahnarzt die Keramikoberfläche konturieren, die Bißsituation überprüfen, anschließend wird die Keramik hochglanzpoliert und kann dann kaum noch vom umgebenden Zahnschmelz unterschieden werden.

    5. Wie lange dauert eine Behandlung?

      Die CEREC Behandlung ist komplex und erfordert etliche Arbeitschritte. Sie dauert nicht unter einer Stunde (ein Inlay), bei mehreren Restaurationen verlängert sich die Behandlungszeit. Da für den Patienten stets einige Pausen entstehen (der Zahnarzt konstruiert, die Krone wird ausgeschliffen), wird auch eine längere Behandlungszeit nicht als anstrengend empfunden.

    6. Was heißt „chairside“?

      Wird z.B. eine Krone konventionell hergestellt, müssen Abdrücke und Provisorien gemacht werden und die Krone wird im zahntechnischen Labor angefertigt. Bei CEREC wird ein „optischer Abdruck“ mit der CEREC 3D Kamera gewonnen und auch alle weiteren Arbeitsschritte finden im Umfeld des Behandlungsstuhles (chair) statt. Deshalb spricht man bei CEREC von einer chairside Behandlung, was für den Patienten natürlich sehr viel angenehmer ist.

    7. Welche Vorteile hat die CEREC Chairside Behandlung?

      Die Vorteile liegen:

        1. im geringerem Aufwand für den Patienten (nur 1 Sitzung) = Zeitersparnis
        2. lästige Abrücke entfallen = angenehmer
        3. es brauchen keine Provisorien angefertigt werden = kostengünstiger
        4. Ästhetische Korrekturen können direkt durchgeführt werden = ästhetischer
        5. die präparierten Flächen der Zähne werden nicht mit Abdruckmaterial oder prov. Zement kontaminiert, die Restaurationsränder sind dichter = sauberer
        6. die Provoriumszeit fällt weg, es können keine Bakterien einwandern = sicherer

       

    8. Wie lange hält eine CEREC Restauration (Inlay, Krone)?

      Diese Frage läßt sich nur statistisch beantworten. CEREC ist heute das am besten untersuchte restaurative Verfahren in der Zahnheilkunde. Die längsten Untersuchungen über CEREC Inlays/Onlays laufen jetzt über 20 Jahre. Der statistische Erfolg nach 18 Jahren liegt bei 86%. Ein Verfahren in der Zahnheilkunde gilt dann als sehr gut, wenn die Verlustrate pro Jahr unter 1% liegt, also nach 10 Jahren noch 90% der Restaurationen funktionieren. Zum Vergleich: in den wissenschaftlichen Langzeitstudien schneiden CEREC Restaurationen gleich gut ab wie Goldrestaurationen und sind deutlich besser als laborgefertigte Keramikrestaurationen.

    9. Können auch feste Brücken mit CEREC hergestellt werden?

      Prinzipiell ja – bei kleinen Brücken ist häufig die Anfertigung auch chairside möglich, bei größeren festsitzenden Brücken muß die Basis aus Zirkonoxidkeramik hergestellt werden. Der erforderlich Brennvorgang dauert ca. 7 Stunden, kann also nicht chairside durchgeführt werden. Bei guter Planung kann eine solche Brücke jedoch von einem zum übernächsten Tag mit CEREC hergestellt werden.

    10. Kann CEREC auch bei Implantaten angewendet werden?

      Wie auf natürlichen Zähnen können Kronen auf Implantaten mit CEREC hergestellt werden.

    11. Können auch defekte Milchzähne mit CEREC versorgt werden?

      Grundsätzlich ja – ob allerdings die relativ lange Behandlungsdauer von den kleinen Patienten toleriert wird, ist zu bezweifeln – andere erprobte konservierende Verfahren sind hier sicher sinnvoller.

    12. Können alle CEREC Behandlungen ohne Abdrücke durchgeführt werden?

      Alle CEREC Behandlungen von einem oder mehreren Einzelzähnen können mit der CEREC Kamera ohne konventionelle Abdrücke durchgeführt werden. Kleine vollkeramische Brücken können inzwischen auch ohne Abdrücke hergestellt werden. Bei großen, vielgliedrigen Brücken sind Abdrücke und Modelle heute noch die bessere Alternative.

    13. Wie lange gibt es CEREC schon?

      Die ersten CEREC Inlays wurden von Prof. Werner Mörmann (Schweiz) 1985 hergestellt und eingesetzt. Das Verfahren wurde von Siemens (Deutschland) als CEREC 1 im Jahr 1988 in den Markt gebracht . Es wurde dann von Sirona (Deutschland) stetig weiterentwickelt, sodaß im Januar 2009 die vierte Gerätegeneration CEREC AC / CEREC MCXL vorgestellt wurde. Mit dieser Generation hat der Einstieg in die abdruckfreie Praxis begonnen.

    14. Für welche Patienten ist CEREC besonders vorteilhaft?

      CEREC ist von Vorteil für Patienten, die eine metallfreie, keramische Versorgung wünschen, die ihre gesunde Zahnsubstanz so weit wie möglich erhalten wollen, die lieber auf Abdrücke und Provisorien verzichten und die in möglichst wenig Sitzungen behandelt werden möchten.

    15. Treten nach einer CEREC Behandlung Schmerzen auf?

      Wie nach jeder zahnärztlichen Behandlung mit Füllungen oder Kronen können am Tag der Behandlung leichte Beschwerden auftreten, die in der Regel am nächsten Tag verschwunden sind.

      Da die definitive Versorgung in einer Sitzung erfolgt, haben Mundbakterien wenig Gelegenheit in die präparierte Zahnoberfläche einzudringen – die Gefahr einer Nervenreizung ist bei CEREC verglichen mit konventionellen Verfahren geringer.

    16. Braucht der Zahnarzt eine spezielle Ausbildung für CEREC?

      Mit dem Erwerb des CEREC Systems erhält der Zahnarzt die dringende Empfehlung und die Möglichkeit, ein zweitägiges CEREC Basistraining zu besuchen. Auch weiterführende Kurse werden von den einschlägigen zahnärztlichen Organisationen (z.B. International Society of Computerized Dentistry) und dem Dentalhandel angeboten. Eine gute Ausbildung verbunden mit großer Erfahrung des CEREC Zahnarztes sind ein Garant für erfolgreiche CEREC Restaurationen.

    17. Wie viele CEREC Zahnärzte gibt es?

      In Deutschland – dem Stammland von CEREC – gibt es ca. 8.000 CEREC Zahnärzte. Eine ähnlich große Zahl arbeiten in den USA. In allen entwickelten Ländern der Welt hat CEREC einen respektierten Platz in der Zahnheilkunde gefunden.